Berichte und Fotos 2017

"Theater for Youth" Internationaler Trainingskurs für JugendarbeiterInnen, Schwanden-Sigriswil,  Schweiz
(6. November - 3. Dezember 2017)

Ein internationaler Trainingskurs über die Methodik des Theaters der Unterdrückten für die Jugendarbeit. Das Theater der Unterdrückten ist eine innovative Bildungsmethode, die für Menschen ohne Erfahrung im Schauspiel oder im Ausdruck auf der Bühne oder in der Öffentlichkeit bestimmt ist. Mit der Methode Theater der Unterdrückten können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Arbeit mit jungen Menschen ermächtigende Lösungen für den Alltag entdecken. Die Lernerfahrung kann von Jugendarbeitern, Sozialarbeitern, Lehrern und Pädagogen umgesetzt werden, um Schwierigkeiten in realen Lebenssituationen zu analysieren und zu entdecken, um Vertrauen und gegenseitigen Respekt und Verständnis nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Alltag zu schaffen.

Cross the Gap - 2 Kulturen in einer Stadt, Pristina, Mitrovica, Kosovo
(23. November - 26. November 2017)

"Cross the Gap" lud junge Erwachsene aus der deutschen und französischen Schweiz ein, Orte im Kosovo zu besuchen, an denen Menschen mit gemischten Kulturen leben. Kosovo - wie viele Staaten in der Region nach dem Krieg in Ex-Jugoslawien, hat eine Reihe von Orten mit unterschiedlicher Bevölkerung (z.B. serbische und albanische Bevölkerung). Ein berühmtes Beispiel ist die Stadt Mitrovica, wo der Fluss die Grenze zwischen den beiden Gemeinschaften bildet und wo die einzige Überquerungsbrücke viele Jahre lang geschlossen war. Bei diesem Studienbesuch sahen wir Projekte, die das Zusammenleben der Gemeinschaften unterstützen und junge Erwachsene aus verschiedenen Kulturen in der Schweiz und aus verschiedenen Kulturen im Kosovo zusammenbringen, um ihre Erfahrungen und Gefühle über die kulturelle Spaltung in einem Land auszutauschen - und mögliche Ansätze zu deren Überwindung zu diskutieren.

Building Walls - Breaking Walls, Kibbutz Gezer, Israel 2017
(4. November - 13. November 2017)

Die Teilnehmer teilen ihre Erfahrungen ein Jahr nach dem Projekt in Israel mit: "Das "Building Walls - Breaking Walls" in Lotan war eine sehr denkwürdige Erfahrung. Wir bekamen die Gelegenheit, andere Kulturen, Traditionen und Bräuche durch viele Aktivitäten, Präsentationen und direkten Kontakt mit anderen zu erkunden und kennen zu lernen. Das Programm hatte sicherlich einen Einfluss auf mich, ich wurde offener für das Hören und Anlehnen an andere Kulturen, auch wenn es manchmal schwierig ist, es zeigte mir auch, wie ähnlich wir alle einander sind, und mit einer gewissen Ermutigung, wie leicht wir akzeptierend und offener werden können. Wir haben uns auch angelehnt, wie man Lehmziegel und Mauern baut, über Landwirtschaft und Architektur, und durch diesen Prozess konnten wir alle miteinander in Verbindung treten und mehr übereinander lernen." Nimati, palästinensischer Teilnehmer

Study Visit - Theater für Menschenrechte, Belgrad, Serbien
(13. Oktober - 16. Oktober 2017)

Ein Studienbesuch für Projekte des Theaters der Unterdrückten und der Menschenrechte und des sozialen Wandels mit unserem Partner aus Belgrad - Organizacija kreativnog okupljanja. Junge Erwachsene und Jugendleiter aus der Schweiz und Serbien trafen sich in Belgrad und diskutierten über Fragen der Gleichstellung und Diskriminierung. Sie besuchten Orte und Projekte, in denen junge Menschen aus Serbien mit Hilfe von Theatermethoden an diesen Themen arbeiten. Durch eine Einführung und Workshops in die Methodik des Theaters der Unterdrückten fanden sie Wege, mit Menschenrechtsfragen umzugehen und Strategien zu entwickeln, um diese zu vermeiden/zu verbessern.Das Projekt wurde vom SAJV-Ost-Projekt finanziert.

Building Walls - Breaking Walls Jura, Grenchenberg, Schweiz
(20. August  - 28. August 2017)

Junge Erwachsene aus der Schweiz, Irland und Nordirland, Israel und Palästina bauten gemeinsam eine Trockenmauer im Jura. Sie erforschten Konflikte und Herausforderungen rund um das Thema Grenzen und Mauern in den verschiedenen Ländern, teilten das kulturelle Leben, kochten gemeinsam und erlebten das Schweizer Kulturerbe durch den Bau der Steinmauer in den Bergen. Es war eine Woche voller Lachen, gemeinsamer Ideen, intensiver Diskussionen und vieler neuer Lernerfolge.

 

 

Building Walls - Breaking Walls, Cape Clear Island, West Cork, Irland
(16. Juli - 24. Juli 2017)

Junge Erwachsene aus der Schweiz, Irland und Nordirland, Israel und Palästina kamen während einer Woche zusammen und bauten eine Trockenmauer auf einer Insel im Westen Irlands. Sie erforschten Konflikte und Herausforderungen rund um Grenzen und Mauern in den verschiedenen Ländern, teilten das kulturelle Leben, kochten gemeinsam und erlebten das irische Kulturerbe und das Leben auf der Insel durch den Bau einer Steinmauer am Meer.

DSCN9675.JPG

DSCN9675.JPG

DSCN9926.JPG

DSCN9926.JPG

DSCN9688.JPG

DSCN9688.JPG

DSCN9673.JPG

DSCN9673.JPG

DSCN9722.JPG

DSCN9722.JPG

DSCN9685.JPG

DSCN9685.JPG

DSCN9849.JPG

DSCN9849.JPG

DSCN9622.JPG

DSCN9622.JPG

DSCN9782.JPG

DSCN9782.JPG

DSCN9752.JPG

DSCN9752.JPG

2017-07-19 12.58.08-1

2017-07-19 12.58.08-1

DSCN9563.JPG

DSCN9563.JPG

2017-07-19 10.50.00

2017-07-19 10.50.00

2017-07-19 11.29.38

2017-07-19 11.29.38

2017-07-19 17.59.19

2017-07-19 17.59.19

2017-07-19 11.33.38

2017-07-19 11.33.38

2017-07-19 12.59.10

2017-07-19 12.59.10

2017-07-19 10.49.40

2017-07-19 10.49.40

2017-07-19 19.00.16

2017-07-19 19.00.16

DSCN9651.JPG

DSCN9651.JPG

2017-07-19 12.59.43

2017-07-19 12.59.43

2017-07-20 13.55.49

2017-07-20 13.55.49

DSCN0001.JPG

DSCN0001.JPG

Study Visit: Youth Empowerment for Jobs – Kosovo/Switzerland, Bern, Schweiz
(11. Mai - 15. Mai 2017)

Die Arbeitslosigkeit ist eine Herausforderung für junge Menschen sowohl im Kosovo als auch in der Schweiz. Junge Erwachsene und Jugendleiter aus beiden Ländern treffen sich zu 2 Studienbesuchen, um die Situation der Jugendlichen in beiden Ländern auszutauschen. Darüber hinaus wurden gemeinsam einige Best-Practice-Projekte in der Schweiz besucht, in denen junge Menschen Unterstützung gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit erhalten. Das Projekt wurde vom SAJV-Ostprojekt finanziert.

Project Kick-Off: Theater für Menschenrechte, Biel, Schweiz
(16. März - 20. März 2017)

Ein Workshop über das Theater für Menschenrechte - in Partnerschaft mit Organizacija kreativnog okupljanja (Serbien). Junge Erwachsene und Jugendleiter aus der Schweiz und aus Serbien erforschten gemeinsam und tauschten sich über alltägliche Menschenrechtsfragen auf persönlicher und professioneller Basis in beiden Ländern aus. Durch eine Einführung und Workshops in die Methodik des Theaters der Unterdrückten lernten sie, Wege zu finden, wie sie mit Menschenrechtsfragen umgehen können, und Strategien zu entwickeln, um diese zu vermeiden/zu verbessern. Das Projekt wurde vom SAJV-Ostprojekt finanziert.

DSC05968.JPG

DSC05968.JPG

DSC05674.JPG

DSC05674.JPG

DSC05808.JPG

DSC05808.JPG

DSC05884.JPG

DSC05884.JPG

DSC05925.JPG

DSC05925.JPG

DSC05676.JPG

DSC05676.JPG

DSC05918.JPG

DSC05918.JPG

DSC05672.JPG

DSC05672.JPG

DSC05869.JPG

DSC05869.JPG

DSC05854.JPG

DSC05854.JPG

DSC05868.JPG

DSC05868.JPG

DSC05698.JPG

DSC05698.JPG

DSC05673.JPG

DSC05673.JPG

DSC05934.JPG

DSC05934.JPG

DSC05920.JPG

DSC05920.JPG

DSC05667.JPG

DSC05667.JPG

DSC05856.JPG

DSC05856.JPG

DSC05843.JPG

DSC05843.JPG

DSC05881.JPG

DSC05881.JPG

DSC05664.JPG

DSC05664.JPG

DSC05894.JPG

DSC05894.JPG

DSC05937.JPG

DSC05937.JPG

 
 
 
 
 
 
 
 

3 Cultures in the Snow, Gantrisch / Schweiz
(30. Januar - 5. Februar 2017)

Jugendliche (15 - 17 Jahre) aus Murten / Schweiz, Israel und Belfast kamen für eine Woche in den Schneebergen in der Schweiz zusammen. Sie erlebten Abenteuer im Schnee, tauschten sich über ihr Alltagsleben aus, lernten die Kultur des anderen kennen und kochten gemeinsam.Es waren französisch- und deutschsprachige Jugendliche aus der Schweiz, Katholiken und Protestanten aus Belfast, jüdische und arabische Jugendliche sowie mit Migrationshintergrund aus Israel. Das Projekt wurde zusammen mit der katholischen Kirchengemeinde Murten und dem Jugendwerk Murten realisiert. Der Jugendaustausch wurde von der Katholischen Kirchengemeinde Murten und der Stiftung movetia finanziert